Ingwertee

Ingwer (Zingiber officinale) - Eine erstaunliche Pflanze

Das schilfartige Gewächs, auch Ingber, Imber, Immerwurzel, Ingwerwurzel genannt, besitzt lange schmale Blätter und kann bis über einen Meter hoch wachsen. Es gehört zu der Familie der Ingwergewächsen und bildet einen Blütenstand mit gelb-roten Blüten. Das Rhizom, aus dem der Hauptspross vom Ingwer besteht, wächst horizontal in der Erde. Für Einkeimblättrige (Liliopsida) typisch, bildet der Ingwer keine Hauptwurzel, stattdessen legt sie ihre Wurzel sprossbürtig als Adventivwurzeln an.

Auch wenn der aromatische Duft des Ingwertees von den meisten Menschen als angenehm empfunden wird, ist der brennend scharfe und würzige Geschmack ein Punkt, an dem sich die Geister scheiden. Was von einigen als geschmackliche Bereicherung empfunden wird, stößt bei anderen, vor allem jüngeren Kindern, eher auf Ablehnung. Doch gibt es eine Vielzahl von Rezepten, die den Ingwertee auch Kindern und empfindlicheren Geschmäckern bekömmlicher werden lassen. Die wesentlich für den Geschmack verantwortlichen Bestandteile sind dabei ätherische Öle, Harzsäuren sowie Gingerol, eine scharf aromatische Substanz.

Seid wann wird Ingwertee getrunken?

Ingwer ist in Asien schon seit über 3000 Jahren als wertvolles Gewürz, aber vor allem auch als Heilmittel gegen die verschiedensten Beschwerden, bekannt. So sagt die Überlieferung das Konfuzius, der chinesische Philosoph und Religionstifter, jede seiner Speisen mit Ingwer würzte. Neben der äußeren Anwendung bei Wunden oder Ekzemen ist auch die Zubereitung als Ingwertee durch die Jahrhunderte vor allen in asiatischen Quellen dokumentiert.

Die Ingwertee Zubereitung

Bei der Ingwertee Zubereitung stehen uns neben dem klassischen Ingwertee Rezept gegen allerhand Erkältungserscheinungen, dem Aufguss, eine Reihe von Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Kräutern zur Verfügung, die sowohl das kulinarische Spektrum als auch positiven Auswirkungen auf unser Wohlbefinden erweitern.

Die Ingwertee Wirkung

Die Ingwerwurzel kann ohne falsche Bescheidenheit von sich behaupten, eine kleine Pharmaziefabrik zu sein. Es enthält neben zahlreichen Vitaminen und Mineralien wie Kalium, Kalzium und Eisen auch breites Spektrum an wirksamen Inhaltsstoffen wie z.B. die Scharfstoffe Gingerole und Shoagole, ätherisches Öl und Diarylheptanoide. Ingwertee ist bei Seefahrern traditionell hoch angesehen, da es bei Übelkeit und Erbrechen z.B. bei Seekrankheit, aber auch bei anderen Reisekrankheiten und nach Operationen helfen kann. Auch die medizinische Forschung kann mittlerweile die positive Wirkung von Ingwertee auf den Magen- und Darmtrakt bestätigen.

Publiziert am:
6. Juli 2013 um 18:16